Zacks Tennis

Mittwoch, 31. Dezember 2008

Rente für Kottkamp

Zum Abschied ein Lob vom Chef: "Volker Kottkamp ist ein Meister des dosierten Wortes: Als Fernsehkommentator besaß er die große Gabe, nie zu viel und immer das Richtige zu sagen", zitiert der SWR seinen Intendanten Peter Boudgoust. Kottkamp kam 1971 zum Südwestfunk, und er war schon Tennisexperte, bevor Boris Becker Wimbledon gewann. In den Achtzigern, als Boris und Steffi im deutschen Fernsehen rauf und runter lief, war Kottkamps Stimme in bald jedem Wohnzimmer präsent, ähnlich wie Gerd Szepanski.

Sein letztes Tennismatch kommentierte er 2001 beim Damenturnier in Hamburg. Seither arbeitete er hinter den Kulissen. In diesem Jahr war er ARD-Teamchef bei der Fußball-EM und Chef vom Dienst bei den Olympischen Spielen.

Am 8. Dezember wurde Volker Kottkamp 65. Heute geht er in Rente.

Dienstag, 30. Dezember 2008

Drewett neuer ATP-Chef?

Nur noch zwei Kandidaten sollen im Rennen um den ATP-Chefposten sein: Brad Drewett und Adam Helfant. Der australische Ex-Profi Drewett gehoert dem ATP-Vorstand schon jetzt an und duerfte Favorit der Spieler sein, die sich an der Spitze der ATP jemanden mit viel Tennis-Sachverstand wünschen. Helfant ist ein ehemaliger Nike-Manager.

Der bisherige ATP-Chef Etienne de Villiers scheidet zum Jahresende aus. Eigentlich hatte die ATP schon im November einen Nachfolger präsentieren wollen.

Sonntag, 28. Dezember 2008

Zurück nach St.Pölten?

Das ATP-Turnier von Pörtschach (Kärnten) kehrt angeblich zurück nach St.Pölten (Niederösterreich). Dort war die Veranstaltung (17. bis 23. Mai, in der Woche vor den French Open) schon bis vor drei Jahren zu Hause.

Turnierdirektor und Lizenzinhaber Ronald Leitgeb hat bislang offiziell nur erklärt, dass er die Lizenz vermietet hat, aber nicht, wohin. Die Grazer "Kleine Zeiung" meint unter Berufung auf einen Leitgeb-Vertrauten, es könne nur St.Pölten sein.

Leitgeb hatte vergeblich mit der Kärntner Landesregieung um einen Zuschuss für das Turnier in Pörtschach verhandelt. Der neue Landeshauptmann Gerhard Dörfler scheint aber nicht so Tennis-begeistert zu sein wie sein verungückter Vorgänger Jörg Haider.

Dienstag, 23. Dezember 2008

Deutscher Tennis Preis für Schüttler

Die Jury hat entschieden: Der erstmals verliehene Deutsche Tennis Preis des Deutschen Tennis Bunds in der Kategorie "Profi männlich" geht an den Wimbledon-Halbfinalisten Rainer Schüttler. Die weiteren Gewinner sind Anna-Lena Grönefeld (Profi weiblich), Cedrik-Marcel Stebe (Nachwuchs), Julia Görges (Match des Jahres), Heide Orth (Senioren) und die U18-Junioren (Mannschaft)

Montag, 22. Dezember 2008

Neue ATP-Seite ist online


Nanu. Die neu gestaltete Internet-Seite der ATP war eigentlich für die erste Jahreshälfte 2009 versprochen. Jetzt ist sie plötzlich schon online.

Bevor ich ein Werturteil abgebe, muss ich mich erstmal an sie gewöhnen. Jedenfalls sieht sie irgendwie amerikanisch aus.

Sehr interessant ist dies. Die ATP erklärt endlich, wie genau die Weltrangliste nächstes Jahr funktioniert.

Wild Card für Haas in Doha

Tommy Haas hat eine Wild Card für das ATP-Turnier in Doha (Katar) bekommen. Zum Saisonauftakt ab dem 5. Januar spielen dort unter anderem auch Rafael Nadal, Roger Federer und Andy Murray.

Haas hat wegen seiner Schulterverletzung seit den US Open kein Turnier mehr gespielt. In der Weltrangliste steht er nur noch auf Platz 82. Damit wird er im neuen Jahr häufiger auf Wild Cards angewiesen sein. In Doha allerdings wäre er auch regulär ins Hauptfeld gerutscht, wenn er rechtzeitig gemeldet hätte. Stattdesse hatte er aber für Brisbane gemeldet, wo er nur fünfter Nachrücker gewesen wäre.

Sonntag, 21. Dezember 2008

Safin macht weiter


Die Meldung ist jetzt zwar schon zwei Tage alt, der Vollständigkeit halber sei es trotzdem erwähnt: Marat Safin (28) beendet seine Karriere nicht. Im Herbst hatte er anderslautende Spekulationen ausgelöst, als er sagte, als ehemalige Nummer eins mache es keinen Spaß, irgendwo zwischen Platz 30 und 50 zu stehen.

Im Januar spielt er zusammen mit seiner Schwester Dinara den Hopman Cup in Perth, dann das Schauturnier von Kooyong (Melbourne) und die Australian Open.

Samstag, 20. Dezember 2008

ATP wechselt Internet-Adresse

Wenn man sowieso schon neue Turnierkategorien einführt und das Logo ändert, dann wäre es natürlich inkonsequent, die gewohnte Internet-Adresse zu behalten. Statt www.atptennis.com heißt es deshalb ab 2009 www.atpworldtour.com. (Die Adresse funktioniert schon.) Im Laufe des ersten Halbjahrs 2009 soll der Internet-Auftritt der ATP komplett umgestaltet werden.

(Danke für die Info an Zucker Kommunikation, die PR-Agentur der ATP im deutschsprachigen Raum.)

Freitag, 19. Dezember 2008

Neuer Tennispreis erfunden

Der Deutsche Tennisbund (DTB) hat einen neuen Preis erfunden. "2008 haben wieder viele unserer Profis, Nachwuchstalente und Senioren herausragende Leistungen gezeigt. Diese würdigen wir in diesem Jahr erstmals mit dem Deutschen Tennis Preis", zitiert der DTB seinen Präsidenten Georg von Waldenfels.

Wann und wo der Preis vergeben wird und wer die 26 Funktionäre und Journalisten sind, die in der Jury sitzen, verrät der DTB nicht. Wohl aber, wer alles nominiert ist. In der Kategorie "Profi männlich" sind es Rainer Schüttler, Nicolas Kiefer, Philipp Kohlschreiber, Denis Gremelmayr und Philipp Petzschner.

Die interessanteste Kategorie finde ich das "Match des Jahres": Rainer Schüttlers Wimbledon-Viertelfinale gegen Arnaud Clement seh ich da vorne. Das Davis-Cup-Doppel gegen Spanien und Julia Görges' Wimbledonmatch gegen Katarina Srebotnik waren auch nicht schlecht.

Donnerstag, 18. Dezember 2008

Neue Kapitäne für Davis-Cup-Finalisten

Albert Costa, French-Open-Sieger von 2002, ist neuer Kapitän der spanischen Davis-Cup-Mannschaft. Sein Vorgänger Emilio Sanchez war nach dem Titelgewinn zurückgetreten - unter anderem wegen Differenzen mit dem spanischen Tennisverbandspräsidenten. Finalgegner Argentinien hatte schon vor ein paar Tagen einen neuen Kapitän bekommen: Modesto Vazquez ist Nachfolger von Alberto Mancini.

Mittwoch, 17. Dezember 2008

ATP hat neues Logo


Statt erstmal aufzuschlagen, wird jetzt von Anfang an gejubelt. So sieht es jedenfalls auf dem neuen Logo aus, mit dem die ATP ins nächste Jahr geht.

Wie das Logo aussieht, ist mir rechtschaffen egal. Eine kleine Anmerkung zu den neuen Namen der verschiedenen Turnierkategorien, die gleichzeitig mit dem Logo eingeführt werden: Barclays ATP World Tour Finals, ATP World Tour Masters 1000, ATP World Tour 500, ATP World Tour 250 sind dann doch etwas unhandlich. Ich werde einfach Masters, 500er- und 250er-Turniere schreiben. Und der Nachfolger des Masters-Cups, der hat es wohl vollauf verdient, WTF abgekürzt zu werden

Dienstag, 16. Dezember 2008

Davis-Cup in Garmisch-Partenkirchen

Die Frist läuft in dieser Woche ab, aber der Deutsche Tennisbund (DTB) hat noch immer nicht verlauten lassen, wo das Davis-Cup-Heimspiel gegen Österreich (6. bis 8. März) stattfindet. Die Anzeichen verdichten sich, dass es ein Ort direkt an der österreichischen Grenze sein wird. Die Gemeinde Garmisch-Partenkirchen bestätigt, dass ihr eine Anfrage des DTB vorliegt. Da soll dann wohl auf der Olympia-Eisbahn gespielt werden.

Nachtrag: Immer noch kein Wort vom DTB. Aber jetzt ist es offiziell auf der Davis-Cup-Seite des Welttennisverbands.

Montag, 15. Dezember 2008

Ranglistenpunkte für World Team Cup

Beim World Team Cup in Düsseldorf (17. bis 23. Mai) werden im nächsten Jahr erstmals Weltranglistenpunkte vergeben. Ein Spieler, der alle Matches und für sein Land den Titel gewinnt, kann 250 Punkte holen - so viele, wie der Sieger eines kleinen ATP-Turniers bekommt.

Auch im Davis-Cup gibt es ab 2009 erstmals Weltranglistenpunkte, das hatten ATP und der ausrichtende Tennis-Weltverband ITF schon im Frühjahr bestätigt.

Nach Angaben des Turnierveranstalters sieht der Punkteschlüssel für den World Team Cup so aus:

Einzel (Spieler Nr. 1)
Sieg im Gruppenspiel:35 Punkte
Sieg im Finale:95 Punkte
Bonus-Punkte:50 Punkte, wenn der Spieler alle vier Matches gewinnt und zum siegreichen Team gehört.

Einzel (Spieler Nr. 2)
Sieg in Gruppenspielen:25 Punkte
Sieg im Finale:50 Punkte
Bonus-Punkte:50 Punkte

Doppel (wenn es nach den Einzeln 1:1 steht)
Sieg in Gruppenspielen:35 Punkte
Sieg im Finale:95 Punkte
Bonus-Punkte:50

Doppel (wenn es nach den Einzeln 2:0 steht)
Sieg in Gruppenspielen:10 Punkte
Sieg im Finale:20 Punkte

Teilnehmer der ATP-Mannschafts-WM sind voraussichtlich Spanien, Frankreich, die Schweiz, die USA, Argentinien, Russland, Tschechien und Deutschland.

Traditionalisten wenden ja ein, Weltranglistenpunkte für Mannschaftswettbewerbe seien ungerecht, weil die Chancen, um diese Punkte kämpfen zu können, von äußeren Faktoren wie der Spielstärke der Landsleute und der Mannschaftsaufstellung des Team-Kapitäns abhängen. Ich fand es aber jedes Mal noch viel ungerechter, wenn ein in der Rangliste vergleichsweise schlecht platzierter Spieler im Davis-Cup mehrmals über sich hinauswuchs und ihm das fürs Ranking überhaupt nichts nützte.

Mehr über die Änderungen im Weltranglistensystem gibt's hier.

Rothenbaum-Prozess: Neuer Schlichtungsversuch

Während der neue Turnierdirektor Michael Stich längst für die Nach-Masters-Zeit plant, kämpft der Deutsche Tennis-Bund (DTB) weiterhin vor Gericht um den Status seines größten Turniers. Das Berufungsgericht in den USA ordnete jetzt für den 12. Januar ein Vermittlungsgespräch zwischen dem DTB und der ATP an.

In der ersten Instanz war der DTB mit dem Versuch gescheitert, gegen die Aberkennung des Masters-Status vorzugehen, der dem Turnier am Hamburger Rothenbaum bisher die Teilnahme aller Spitzenspieler garantierte.

Sonntag, 14. Dezember 2008

Florian Mayer ist Deutscher Meister

Das Comeback ist gelungen. Nach fast sieben Monaten Spielpause hat Florian Mayer heute das Finale der Deutschen Meisterschaften gewonnen: 7:6, 6:3 gegen Dieter Kindlmann (ATP Nr. 236). Das Teilnehmerfeld war vergleichsweise schwach, Mayer hat sich nach meinem Eindruck aber sehr souverän durchgespielt. Da scheint mir sein Ziel, bis zu den US Open Ende August wieder unter die Top 100 der Welt zu kommen, realistisch. Im Moment steht er nur noch auf Platz 408.

Florian Mayer hatte sich im Sommer wegen einer mehrere Jahre alten Fingerverletzung operieren lassen und die Pause auch genutzt, um nach einer heftigen Formkrise etwas Abstand vom Tennis zu gewinnen. (Mehr dazu in diesem Interview aus dem August.)

Freitag, 12. Dezember 2008

Michael Stich Turnierdirektor in Hamburg

Michael Stich wird neuer Turnierdirektor am Hamburger Rothenbaum und damit Nachfolger von Carl-Uwe Steeb.

Mit dieser Personalie leitet der Deuschte Tennisbund einen gründlichen Neuanfang für sein nach wie vor größtes Turnier ein. Charly Steeb gehörte zu denjenigen, die erzählt haben, wie schlimm es wäre, wenn das Turnier seinen Masters-Status verlöre und vom Mai in den Juli wechselte. Während des Kampfes um den alten Status mag das eine sinnvolle Strategie gewesen sein. Um das Turnier in seiner neuen Form zu vermarkten, ist das eher hinderlich.

Michael Stich kann da ganz umbefangen rangehen. Der Nachrichtenagentur sid sagte er heute: "Das Turnier findet in der ersten Ferienwoche statt, wenn das Hamburger Wetter hoffentlich besser ist als im Mai. Wir bieten Kindern und Jugendlichen eine Wochenkarte für 99 Euro an, mit der sie täglich von morgens bis abends Zutritt haben."

Termin für das Rothenbaum-Turnier ist der 20. bis 26. Juli. Statt als Masters wird es als Turnier der "500-er Kategorie" ausgetragen, bei dem die Stars nicht mehr zu Teilnahme verpflichtet sind. Das Preisgeld beträgt 1,2 Millionen Euro statt bisher rund 1,8 Millionen.

Mittwoch, 10. Dezember 2008

Livestream von den Deutschen Meisterschaften

Für Florian Mayer sind bei seinem Comeback bald keine Gegner mehr übrig: Nach Andreas Beck und Daniel Brands hat jetzt hat auch noch Benedikt Dorsch die Deutschen Meisterschaften abgesagt. Trotzdem kann man ja mal reinklicken, wenn Tennislive.tv ab Freitag die Spiele im Livestream zeigt.

Wenn Florian Mayer sein Auftaktmatch am Donnerstag gegen Gerhard Fahlke gewinnt, trifft er am Freitag im Viertelfinale auf den deutschen Jamaikaner Dustin Brown.

Bei den Frauen, von denen dieses Blog ja nicht handelt, sind ein paar mehr halbwegs illustre Namen dabei, zum Beispiel Kristina Barrois, Julia Görges, Tatjana Malek und Andrea Petkovic.

Dienstag, 9. Dezember 2008

Davis-Cup-Spielort noch offen

Also, es ist ja so: Ich kann sehen, mit welchen Suchbegriffen die Leute über Google auf meinem Blog landen. Das hab ich mir grad mal angeguckt. Ergebnis: Die deutschen und österreichischen Tennisfans versuchen verzweifelt herauszubekommen, in welcher Stadt die Davis-Cup-Begegnung Deutschland-Österreich (6. bis 8. März 2009) stattfindet.

Hier die Antwort: Man weiß es nicht. Der Deutsche Tennisbund hat noch bis Dienstag, 16. Dezember - also genau eine Woche - Zeit, sich zu entscheiden. Gerüchteweise heißt es, Nürnberg habe die Nase vorn. Andere Orte, von denen ich gehört/gelesen habe, sind Mannheim, Düsseldorf, Regensburg oder "auf jeden Fall in Bayern".

Montag, 8. Dezember 2008

Verkerk hört auf

Martin Verkerk (30), holländischer French-Open-Finalist von 2003, beendet seine Karriere. Nach einer fast zwei Jahre langen Verletzungspause von 2004 bis 2006 hatte er vergeblich versucht, zu seiner alten Spielstärke zurückzufinden. In diesem Jahr gewann er immerhin ein Challenger in Athen. "Ich habe nicht mehr das Gefühl, dass ich in die Weltspitze zurückkehren kann", sagte er.

Aber wer weiß, ob dies das letzte Wort ist. Verkerks gleichaltriger Landsmann Raemon Sluiter hat neulich seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärt.

Sonntag, 7. Dezember 2008

Komplette Ranglisten-Punktetabelle für 2009

In einem Monat stellt die ATP ihr Weltranglisten-Punktesystem um. Noch immer sind viele Fragen offen. Aber nach und nach sickern die Details durch.

Hier ist die vollständige Punktetabelle. Der für gewöhnlich gut informierte Benutzer Super-Fabio hat sie heute im menstennisforums gepostet. Ich nehme an, er hat sie aus der ATP-Playerzone, dem geschlossenen Onlineportal für die Profis. Die ATP selbst hat die Übersicht der Allgemeinheit noch nicht zugänglich gemacht. Insbesondere die Aufschlüsselung der Punkte für Challengers und Futures kannte ich bisher nicht.

Hintergründe zum neuen Ranglistensystem in diesem Artikel vom 2. November.

Freitag, 5. Dezember 2008

Beck sagt DM ab


Rückschlag für die Deutschen Tennismeisterschaften (9. bis 14. Dezember in Offenburg): Titelverteidiger Andreas Beck (Foto) hat abgesagt. Auf der aktualisierten Meldeliste taucht sein Name nicht mehr auf. Beck wäre als Nummer 109 der Weltrangliste der bestplatzierte Teilnehmer gewesen.

Ich frage mich gerade, ob Beck überhaupt je ernsthaft vor hatte, nach Offenburg zu kommen. Auf seiner Internetseite schrieb er schon vor drei Wochen, er werde "in den Urlaub gehen und dann ab dem 4. Dezember wieder fleißig trainieren und mich gut auf Australien vorbereiten".

Auch Daniel Brands (ATP Nr. 150) steht nicht mehr auf der Meldeliste. Damit ist jetzt Benedikt Dorsch (Nr. 167) der Topspieler des Turniers. Am gespanntesten indes bin ich darauf, wie Florian Mayer abschneidet, der nach einem halben Jahr Turnierpause zurückkehrt.

Der Sieger der DM bekommt eine Wild Card für das Rothenbaum-Turnier in Hamburg, aber nur wenn er höchstens 21 Jahre alt ist oder im Sommer unter den besten 150 der Welt steht. Die Wild-Card-Regelung praktiziert der DTB schon seit Jahren In der Vergangeneheit gab es aber, soweit ich weiß, die Einschränkung hinsichtlich Alter und Weltranglistenposition nicht.

Federer ab sofort superreich

Welch Ehre: Roger Federer steht neuerdings auf der Liste der 300 Superreichen, die das Schweizer Wirtschaftsmagazin Bilanz jährlich veröffentlicht. Um auf diese Liste zu kommen, braucht man mindestens 100 Millionen Franken (65 Millionen Euro). Den Sprung auf die Bilanz-Liste schaffte Federer mit seinem 130-Millionen-Dollar-Werbevertrag von Nike.

Bis an die Spitze der Liste ist es aber noch ein weiter Weg. Dort steht seit 20 Jahren Ikea-Gründer Ingvar Kamprad (derzeit 36 Milliarden Franken). Der Schwede wohnt am Genfer See.

Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes führt Federer auf Platz 5 der bestbezahlten Promis unter 30 Jahren - hinter den Hupfdohlen Beyonce Knowles und Justin Timberlake und den Basketballern Kobe Bryant und LeBron James.

Mittwoch, 3. Dezember 2008

Niki Pilic Turnierdirektor in Belgrad

Jetzt ist es wohl offiziell bestätigt: Das ATP-Turnier von Amersfoort (Niederlande) wird nach Belgrad verlegt. Masters-Cup-Sieger Novak Djokovic samt Familie haben den Deal selbst eingefädelt. Direktor des ersten ATP-Turniers in Serbien wird ein Kroate: Niki Pilic. Novak Djokovic hat ihn heute auf einer Pressekonferenz persönlich vorgestellt.

Djokovic hatte als Jugendlicher bei Pilics Tennisakademie in München trainiert. Im vergangenen Jahr wurde er als Berater des serbischen Davis-Cup-Teams verpflichtet.

Das Turnier in Belgrad findet parallel zur Veranstaltung in München vom 4. bis zum 10. Mai statt. Im offiziellen Turnierkalender hat die ATP Amersfoort bereits gestrichen. Belgrad steht aber noch nicht drin.

Dienstag, 2. Dezember 2008

ATP findet keinen, der sie führt

Bis Ende November hatte die ATP ursprünglich ihren neuen Präsidenten präsentieren wollen. Die Spieler- und Turniervertreter haben sich aber anscheinend noch auf niemanden einigen können. Der US-Branchendienst Sports Business Journal meldet, für die nächste Woche seien Vorstellungsgespräche mit den Kandidaten aus der engeren Wahl geplant. (Falls das jemanden interessiert: Der verlinkte Artikel nennt übrigens auch die Jahresgehälter der ATP-Vorstandsmitglieder.)

Neben den ATP-Direktoren für Amerika und für Asien/Australien, Mark Young und Brad Drewett, und dem früheren Turnierdirektor der French Open, Patrice Clerc, scheint weiterhin Larry Scott, Chef der WTA-Damentennistour, gehandelt zu werden, obwohl der anfangs abgesagt hatte. Die Bewerber Paul McNamee und Butch Buchholtz sind aus dem Rennen. Von der Bewerbung John P. McEnroes, des Vaters von John McEnroe, die von Insidern nur teilweise ernst genommen wurde, hat man lange nichts gehört.

Der amtierende umstrittene ATP-Chef Etienne de Villiers scheidet Ende des Jahres aus. Mittlerweile heißt es, sein Nachfolger werde möglicherweise erst Anfang 2009 feststehen.

Ältere Meldungen zum Thema:

Radfahrer an die ATP-Spitze? (25. November)

ATP-Europachef wieder Fußballer (20. November)

Bewerbungsräusperer für den ATP-Chefposten (21. September)

Etienne de Villiers: Das Micky-Maus-Missverständnis (1. Juni)

Montag, 1. Dezember 2008

Del Potro will Stuttgart-Titel verteidigen



Die irre Siegesserie von Juan Martin del Potro begann in diesem Sommer in Stuttgart. (Das Foto ist vom Viertelfinale gegen Philipp Kohlschreiber.) Der damals 19-jährige Argentinier gewann vier Turniere hintereinander und stürmte innerhalb weniger Wochen von Platz 65 in die Top Ten. Auch im nächsten Jahr wird del Potro wieder in Stuttgart (13. bis 19. Juli) dabeisein. Seine Teilnahme stehe jedenfalls "so gut wie fest", sagte Turnierdirektor Edwin Weindorfer heute. Weindorfer hat das Ziel ausgegeben, sieben Top-20-Spieler zu verpflichten. Rafael Nadal, der nach seinem Wimbledon-Finale in diesem Jahr kurzfristig absagte, steht dabei "ganz oben auf der Wunschliste".

Falls Weindorfers Wünsche in Erfüllung gehen sollten, wäre das Stuttgarter Turnier wohl kaum schlechter besetzt als die German Open in Hamburg eine Woche später, obwohl Stuttgart in der neuen ATP-Turnierstruktur als 250er-Event eine Stufe niedriger eingruppiert ist.

Kontakt

zackstennis@web.de


Beliebte Posts