Zacks Tennis

Dienstag, 8. März 2011

251 km/h

Ein kleiner Nachtrag noch zu meinem Report vom Davis-Cup in Zagreb. Beim Doppel am Sonnabend soll Ivo Karlovic beim Stande von 6:3, 3:6, 5:7, 1:0 und Einstand (aus deutscher Sicht) mit 251 km/h den schnellsten Aufschlag aller Zeiten serviert haben. Wie auch anderen Beobachtern, ist mir das gar nicht aufgefallen, und ich kann nicht beurteilen, ob das Geschwindigkeitsmessgerät richtig geeicht war oder nicht.

Als Gegenargument wird angeführt, Philipp Petzschner habe den Schläger an den Ball bekommen, und das wäre ja eher unwahrscheinlich, wenn der Aufschlag tatsächlich so schnell gewesen wäre. Naja, Philipp Petzschner hat in diesem Match einige eher unwahrscheinliche Return gelandet. Und in diesem Fall flog der Ball ja genau so auf ihn zu, dass er einigermaßen bequem (sofern man in diesem Fall von bequem reden kann) den Schläger hinter den Ball halten konnte. Und dann hat er den Ball ja gar nicht kontrolliert ins Feld geschlagen, sondern sein Return landete weit im Aus.

Ab und zu habe ich während des Matches schon mal auf die Geschwindigkeitsanzeige geschaut, da stand bei Karlovic meistens sowas wie 208 km/h - also relativ hohe Werte, aber nichts Spektakuläres, und ich erinnerte mich daran, wie ein deutscher Spieler, ich glaube, es war Mischa Zverev, mal erzählte, das Problem mit Karlovics Aufschlägen sei gar nicht einmal das hohe Tempo (das können andere Spieler auch), sondern der extreme Winkel, aus dem der Ball aus schwindelerregenden Höhen angeflogen kommt und entsprechend wieder vom Boden abspringt. In der Tat war auch in Zagreb schön zu beobachten, wie Philipp Petzschner den Return meistens irgendwo in Schulterhöhe erwischte.

Hier ein Youtube-Clip von Karlovics Rekord-Aufschlag

Den bisherigen Rekord hielt Andy Roddick mit 249 km/h (ebenfalls im Davis-Cup - 2004 gegen Wladimir Woltschkow aus Weißrussland)

Meinen Artikel vom Sonntag habe ich jetzt übrigens - wie versprochen -mit Bildern angereichert.

Keine Kommentare:

Kontakt

zackstennis@web.de


Beliebte Posts